Rot
Fashion Lexikon

Rot, rot, rot sind alle meine Kleider…

Heute dreht sich alles um die Farbe Rot. Im Dezember jetzt vielleicht nicht so verwunderlich. Immerhin ist Rot die Farbe der Weihnacht, der Wärme und natürlich der Liebe. Grund genug, dem reizenden Farbton etwas Aufmerksamkeit zu widmen. Machen wir.

Rot. Ein paar Fakten

Wer denkt, zu Rot ist oben eigentlich schon alles gesagt worden, irrt gewaltig. Neben den allgemein bekannten und mythischen Zuschreibungen hat Rot auch wissenschaftliche Fakten zu bieten. Rot entsteht, wenn Licht ins Auge fällt, dessen spektrale Verteilung hauptsächlich Wellenlängen oberhalb von 600nm aufweist.

Nicht verstanden? Kein Problem, wir als fashionbegeisterte Nicht-Physiker mussten auch erst 5 Mal lesen, um den Sinn zu verstehen. Hier mal übersetzt: Licht ist ja eigentlich gar nicht nur weiß bzw. gelb, sondern setzt sich aus verschiedenen Farbtönen zusammen, was beispielswiese durch ein Prisma oder in einem Regenbogen besonders gut zu erkennen ist. Besteht Licht vor allem aus Wellen mit mehr als 600 Nanometer, erscheint es uns rot.

Übrigens: Im Gegensatz manchen Tieren (wie der Biene oder dem Stier), die Rottöne tatsächlich gar nicht sehen können, reagiert der Mensch sehr empfindlich auf den Farbton. (Es heißt in manchen Quellen sogar, Rot sei die Farbe, die der Mensch als erste wahrgenommen hätte.) Daher wird Rot wohl auch so oft als Warnsignal eingesetzt – z.B. im Straßenverkehr.

Das Wort „Rot“

Die Bezeichnung „Rot“ fand, wie auch die Unterscheidung von hell und dunkel, relativ früh Verwendung im  deutschen Sprachgebrauch (althochdeutsch „rôt“). Der Wortursprung reicht weit zurück in unsere Geschichte: Er entstammt der indogermanischen Bezeichnung für Kupfer und andere Metalle (hereúd). Heutzutage verbinden wir mit „Rot“ bereits eine Vielzahl von Situationen, Gegenständen oder Gefühlen:  Liebe und Wut, Feuer und Wärme, Blut und Gefahr. Rot erweckt unsere Aufmerksamkeit und ist ein aussagekräftiges Symbol, dessen Wirkungskraft schon sehr zeitig erkannt und eingesetzt wurde.

Rote Mode

Als Farbton mit dieser Leuchtkraft (und in dieser Preisklasse) wurde Rot früh schon zu einem Aushängeschild der Mächtigen und Reichen der Welt. So war Rot bzw. Purpur – damals noch die Bezeichnung für alle Farben von Scharlachrot bis Violett – beispielsweise in der Toga der römischen Magistrate, Senatoren und römischen Kaiser zu finden. Bis ins Mittelalter blieb der Farbton mit Macht verbunden und den Mächtigen vorbehalten, allerdings kleideten sich bald auch junge, wohlhabende Adlige in rot, so wie die hohen Würdenträger der Zeit (z.B. Päpste).

 

rot-bei-ubup

 

Rot in der heutigen Zeit

Vom Symbol der Macht zum Ausdruck von Liebe und Leidenschaft – wer sich heute rot kleidet, gibt ein Statement ab. Frauen in roter Kleidung wirken erwiesenermaßen attraktiver auf Männer. Die Erklärung ist so simpel wie nachvollziehbar: Erregung äußert sich beim Menschen mit einer erhöhten Durchblutung der Haut. Man wird rot und hebt sich so vom Umfeld ab. Klingt logisch.

Bist du mutig genug für ein rotes Outfit? Wir haben einige davon in unserem Shop. Schau doch mal, was dir gefällt.

Merken

Merken

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN...

KEINE KOMMENTARE

    KOMMENTAR HINZUFÜGEN