maritime Mode
Fashion Lexikon Tipps

Volle Fahrt voraus: Maritime Mode

Spätestens seit der neuesten Kampagne von Gigi Hadid und Tommy Hilfiger ist maritime Mode wieder angesagt. Wer dem wiederentdeckten Marine-Trend folgen möchte, bekommt heute ein paar Styling-Tipps und Hintergrundinfos von uns. Natürlich mit Outfitempfehlung.

 

Was ist maritim?

Zunächst einmal ein paar Worte dazu, was „maritim“ eigentlich heißt. Irgendeine Vorstellung davon mag zwar jeder haben, hier trotzdem ein paar Besserwisserworte dazu: Das Adjektiv maritim bezieht sich auf den Einfluss des Meeres und ist eine Abwandlung des Lateinischen „maritimus“ für „zum Meer gehörend“. Wikipedia führt außerdem eine Nutzung des Meeres durch den Menschen als Begriffsdefinition an. Maritime Mode ist folglich Kleidung, die sich optisch auf das Meer bezieht.

Wortbedeutung geklärt. Jetzt gibt es wieder etwas Modegeschichte.

 

Die Entwicklung eines Trends

Die erste maritime Mode war eher funktional als trendig: Seefahrer trugen bereits im 15. Jahrhundert eine Kombination aus praktischem Kittel und weiter wadenlanger Hose mit Latz – „Matelote“ genannt. Zu einer Festlegung der Matrosenkleidung auf blaue Jacke, hellblaue Weste, weiße Hose und blaue Strümpfe kam es erst im 18. Jahrhundert.

1780 war die Matelote dann bereits im Kleiderschrank von kleinen Jungen zu finden, zur Zeit der Französischen Revolution bei Arbeitern der französischen Hafenstädte und Revolutionären der unteren Stände.

Matrosenanzug

Albert Edward (Prince of Wales, 1846), Quelle: Wikipedia „Matrosenanzug“ (05.10.2016), Maler: Franz Xaver Winterhalter

Um  1830 entstand schließlich der heute noch bekannte Matrosenanzug: Ein dunkelblauer Zweiteiler aus langer, weiter Hose (originalgetreu mit Hosenlatz) und Kittel mit breitem eckigen Rückenkragen. Der sogenannte „Exerzierkragen“ diente ursprünglich dem Schutz vor Abnutzung des Kittels beim Tragen der Taue. Angeblich verlieh England diesem dunkelblauen Anzug 3 weiße Borten in Gedenken an den Sieg des englischen Admirals Nelson gegen Napoleons Flotte (in 3 Seeschlachten). Und die Krawatte des Matrosenanzuges entwickelte sich vermutlich aus dem traditionellen Halstuch der Matrosen.

Das erste maritime Gesamtoutfit mit rein modischer Funktion wurde Mitte des 19. Jahrhunderts zur beliebten Kleidung für kleine Jungen in Deutschland, England und Frankreich. Erst 1880 entstand aus dem Matrosenkittel auch eine Damenbluse, die vornehmlich mit einem dunkelblauen Faltenrock kombiniert wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts, als Urlaube an der See beliebter wurden, war der maritime Look dann auch in der Bademode zu finden. Coco Chanel machte die maritime Mode schließlich salonfähig, indem sie Haute-Couture-Kleidung im Seemannslook für die Dame entwarf.

Heute gibt es eine Vielzahl maritimer Looks – abgewandelt oder das historische Vorbild aufgreifend.

 

Get the Maritim-Look!

Für das perfekte maritime Outfit braucht man im Grunde nur ein paar Basics. Wichtig ist das Ringelshirt in den typischen Farben Blau und Weiß. Akzentfarben dazu bilden Rot, selten auch Gelb und Türkis.

maritimer Look

Maritimer Look von ubup

Dazu wird bestenfalls eine einfache weiße, blaue oder beige Chinohose oder eine gekrempelte Jeans kombiniert. Abgerundet mit einem blauen Sakko (wer es mag: mit Goldknöpfen) und flachen Schuhen. Für Frauen empfehlen sich Ballerinas, gern auch mit nautischen Symbolen, aber auch Sneakers. Männer können schlichte Seglerschuhe zum maritimen Outfit tragen, erkennbar an der glatten Sohle und einem durchlaufenden Lederband.

Um zu verhindern, dass der maritime Look überladen wirkt, sollten nicht zu viele ähnliche Schnitte und Designs ausgewählt werden: Eine weite navyblaue Hose harmoniert gut mit einem engen Ringelshirt.

maritime Mode

Maritime Mode gefunden auf ubup

Ein gestreiftes Oberteil wertet eine Lederjacke auf, sollte jedoch nicht um eine gestreifte Hose ergänzt werden. Der typische  Matrosenanzug mit breitem Kragen ist übrigens besser für Kinder geeignet, Erwachsene sehen darin eher verkleidet aus. Außer Donald Duck traut sich aber heutzutage wahrscheinlich eh niemand mehr im Matrosenanzug auf die Straße.

 

Maritime Modemarken

Zu guter Letzt noch ein kurzer Überblick über einige Modemarken, die maritime Mode anbieten. Dann kann es eigentlich losgehen mit der Shoppingtour:

Na dann, Schiff ahoi!

Merken

Merken

Merken

Merken

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN...

1 Kommentar

  • Antworten
    Pepi
    15. Oktober 2016 at 8:56

    Interessant, vielen Dank! Donald Duck lol

KOMMENTAR HINZUFÜGEN