11000 Liter Wasser
Fashion Nachhaltigkeit

11000 Liter Wasser für 1 Jeans

Unser ökologischer Fußabdruck:

9 Tonnen CO2 emittiert ein Deutscher im Jahr.

14,1% davon verursacht das Fahren eines PKW.

0,9% Textilien.

Eine Reduzierung auf 2 Tonnen CO2 pro Kopf könnte die globale Erderwärmung eingrenzen.

200.000.000 Paket-Retouren verzeichnet der deutsche Online-Handel im Jahr. Der dafür benötigte Transport- & Verpackungsaufwand ist enorm.

121 Liter Wasser verbraucht ein Deutscher am Tag.

3.900 Liter Wasser werden täglich pro Kopf indirekt konsumiert (für die Herstellung von Kleidung z.B.).

11.000 Liter indirektes Wasser entfällt auf die Produktion einer einzigen Jeans.

 

Wasserverbrauch

Quelle: Der nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen. Ein Ratgeber (2015), www.nachhaltiger-warenkorb.de

 

> 10.000 verschiedene Chemikalien und Farbstoffe werden bei der Textilproduktion insgesamt verwendet.

10,75kg CO2-Emissionen verursacht die Herstellung eines weißen Damen-Longshirt: vom Anbau der Baumwolle bis zur Entsorgung des Shirts.

7.058 weiße Damenshirts konnte ubup im Jahr 2015 verkaufen und damit die Emission von circa 75.873 kg CO2  bei einer Neuproduktion verhindern.

Das ist eine Einsparung von ca. 76 Tonnen CO2 – allein durch den Verkauf von gebrauchten weißen Damenshirts.

Der Verkauf von 16.711 Second Hand Jeans durch ubup sparte übrigens 183.821.000 Liter indirektes Wasser.

Das sind um die 1.531.842 Badewannen.

 

Wie hoch ist dein ökologischer Fußabdruck?

„Brot für die Welt“ bietet einen Test an, bei dem du ganz schnell und einfach herausfinden kannst, welche Spuren du hinterlässt.

Zeit, etwas zu ändern?

 

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN...

2 Kommentare

  • Antworten
    Karin Mandlmeier
    13. Mai 2017 at 22:18

    Ökobilanz schön und gut, aber ich finde euren Kleidungsversand in einzelnen Plastiktüten, statt zB in Seidenpapier alles andere als umweltfreundlich. Die Meere sind voll mit Plastikmüll.
    Bitte verbessern

    • Antworten
      Helena
      15. Mai 2017 at 9:11

      Hallo Karin,

      Danke für das Feedback.

      Wir haben schon einige Male nach Alternativen gesucht, leider ist es bislang noch nicht so, dass für die Masse an Artikeln eine Möglichlichkeit besteht, unsere Ware hygienisch zu lagern und zu versenden. Und weil wir als Second Handshop besonders auf Sauberkeit und Hygiene achten, können wir auf die Tüten leider noch nicht verzichten. Aber wir haben das Thema auf dem Schirm und nehmen gern jeden Vorschlag an. Kennst du einen konkreten Anbieter, den du uns empfehlen kannst?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN